Auswärtspleite an der Bremer Brücke

Der CFC bleibt konstant unkonstant. Im Stadion an der Bremer Brücke beim VfL Osnabrück holte sich der Chemnitzer FC heute eine empfindliche ‎0:3 Niederlage ab. Die Himmelblauen waren von Anfang an bemüht den Takt vorzugeben, doch die Niedersachsen machten die Tore und waren das konsequentere Team.

Nächste Woche kommt mit Ligaprimus MSV Duisburg der nächste schwere Gegner auf die Chemnitzer zu.

 


VfL Osnabrück – Chemnitzer Fußballclub 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Sangaré (23.), 2:0 Heider (66.), 3:0 Engel (70.)
Vorkommnisse: Gelbrot Cincotta (69.)
Zuschauer: 7.277 an der Bremer Brücke

 

Advertisements

Durchatmen nach Zittersieg in Unterzahl (2:1)

Das war hochspannend an der Gellertstraße. Der Chemnitzer Fußballclub verließ gestern Abend nach 90 Minuten mit neun Mann das Feld und bezwang den abstiegsbedrohten SC Paderborn mit 2:1.

Es war ein turbulentes Spiel. Nach dem 2:0 durch Türpitz in der 55. Minute sah der Club bereits wie der sichere Sieger aus. Nach der gelbroten Karte gegen Jopek und dem 2:1 Anschlusstreffer der Gäste in Minute 62 begann die CFC-Defensive noch einmal zu wanken. In der Schlusshalbenstunde setzten die Ostwestfalen alles auf eine Karte und das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. In der Nachspielzeit erhielt der 1:0 Torschütze Dennis Mast nach einem Foul sogar noch einen Platzverweis. Am Ende ging die Zitterpartie zugunsten der Himmelblauen aus. Ein wichtiger Erfolg nach zuletzt zwei Niederlagen und im Hinblick auf die bevorstehenden “Brocken“ gegen Osnabrück und Duisburg. Mit den Rotgesperrten und Verletzten wartet am Samstag erneut ein schweres Stück Arbeit im Stadion an der Bremer Brücke.

Im Rahmen‎ der Ticketaktion “Wir stehen hinter Euch“ gab es Sitzplätze zu Stehplatzpreisen zu erwerben. Dadurch machte die Festung Fischerwiese auch auf der Gegengerade einen optisch guten Eindruck.


Chemnitzer FC – SC Paderborn 2:1 (1:0)
Tore: 1:0 Mast (21.), 2:0 Türitz (55.), 2:1 Piossek (62.) |                                                    Zuschauer: 6.289 auf der Fischerwiese

 

«Derbystar steht bei uns nur auf den Bällen.»

Der FSV Zwickau gewinnt das prestigeträchtige Westsachsenderby gegen ‎den Chemnitzer FC vor der Rekordkulisse von 9.763 Zuschauern und bei bestem Fußballwetter im neuen Zwickauer Stadion in Eckersbach.

Der nach zwei Spielen Sperre in die Startelf zurückkehrende Dennis Grote wurde in der 39. Minute zur tragischen Schlüsselfigur, als er einen Kopfballabwehrversuch für Kevin Kunz unhaltbar ins eigene Tor ‎lenkte. Die Himmelblauen erspielten sich indes zahlreiche Torchancen heraus, die gefährlichsten durch Frahn und Mast führten allerdings einmal mehr nicht zum Erfolg. Es ist die zweite Niederlage in einer Woche. Am Mittwoch gastiert der abstiegsbedrohte Bundesligaabsteiger SC Paderborn an der Gellertstraße (Hinspiel ging 4:2 verloren). Die über 2.000 mitgereisten Fans aus der Bezirkshauptstadt, wie schon in Vergangenheit mit viel Euphorie und Motivation zu einem Derby gefahren, mussten erneut frustiert und enttäuscht die Heimreise antreten. Die Gesichter der himmelblauen Protagonisten dürften dagegen schon Wund sein vom vielen “Mund abwischen“. Dafür sollte jetzt auch bei den letzten Optimisten der Aufstiegstraum vorerst aus den Köpfen sein.


FSV Zwickau – Chemnitzer Fußballclub 1:0 (1:0)
Tor: Grote (39./ET)
Zuschauer: 9.763 im Stadion Zwickau

Auswärtsniederlage am “Autobahnkreuz“

Das Spiel ist schnell zusammengefasst: Der fußballerische Verkehr im Sportpark am Lotter Kreuz kam nach Anpfiff schnell zum Erliegen. Erste Halbzeit ‎Stop and Go, mit der Hoffnung, den 0:1 Rückstand aus himmelblauer Perspektive noch drehen zu können. In der zweiten Halbzeit verdichtete sich der Stau nach der größten Ausgleichschance durch Daniel Frahn in der 60. Minute und spätestens mit dem 3:0 für die Sortfreunde erlebte der CFC sodann die Vollsperrung.

Die Lotteraner waren das frischere Team und der verdiente Sieger an diesem Mittwochabend. Es lief einfach überhaupt nichts zusammen, Kombinationsspiel war auf dem schwer bespielbaren Untergrund ohnehin nicht möglich. Allerdings war es auch bereits die fünfte Niederlage in Nordrhein-Westfalen diese Saison. Alle Gastspiele im bevölkerungsreichsten Bundesland gingen mithin verloren, dazu beide Spiele gegen den Aufsteiger aus Lotte. Defensivakteur Alexander Bittroff zeigte sich nach Spielende kritisch gegenüber den ca. 100 Mitgereisten und übte mit den Worten “Es kommt keinerlei Anweisung von Außen!“ deutlich Kritik Richtung Trainerbank.
Jetzt heißt es volle Konzentration ‎auf das Bezirksderby am Sonntag beim zuletzt starken FSV Zwickau.

 


VfL Sportfreunde Lotte – Chemnitzer Fußballclub‎ 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Nauber (23.), 2:0 Neidhart (62.), Pires Rodrigues (76./FE)‎ |                          Zuschauer: 1.304

 

Verdienter Heimsieg unter Flutlicht

Da ist er, der erste Heimsieg 2017 für den Chemnitzer FC. Für Flutlichtromantik an der Gellertstraße‎ sorgten die Treffer durch Hansch (23.), Danneberg (64.) und Mast (84.).

Doch es war bis Mitte der zweiten Halbzeit ein spannendes und bewegendes Spiel, als der gerade eingewechselte Brasnic die Möglichkeit zum 2:2 Ausgleich vergab. Kevin Kunz parierte den wichtigen Elfmeter in der 76. Spielminute. “Die Köhler-Elf“ zeigte an diesem Freitagabend eine tolle Moral und ließ sich auch nicht von dem 0:1 Rückstand durch das Eigentor von Neuzugang Dabanli beeindrucken. Die “Südstädter“ aus Köln hatten kein “Fortune“ und waren bis auf wenige Konter weitestgehend ungefährlich. Der CFC dominierte über weite Strecken die Partie und gewinnt verdient mit 3:1. Ein wichtiges Resultat im Hinblick auf die anstehenden Englischen Wochen.


 

Chemnitzer Fußballclub vs. SC Fortuna Köln 3:1 (1:1)
Tore: 0:1 Dabanli (21./ET), 1:1 Hansch (23.), 2:1 Danneberg (64.), 3:1 Mast (84.) |
Bes. Vorkommnisse: Kunz hält FE von Brasnic (76.)
Zuschauer: 6.776 auf der Fischerwiese

„Heimfluch“ hält an (CFC – VFR 0:1)

Es ist wie verhext. Der Chemnitzer FC verliert sein Heimspiel gegen den nun in der Tabelle punktgleichen Verein für Rasenspiele ‎aus Aalen. Die Offensive konnte sich an diesem grauen Nachmittag im Stadion an der Gellertstraße gegen die engagierten Gäste aus der Ostalb nicht durchsetzen. Eine Fehlerkette in der Defensive wurde durch Preißinger früh bestraft.

Nach dem Seitenwechsel spielte der CFC nach der roten Karte an Dennis Grote 43 Minuten lang in Unterzahl. Die Aalener spielten die Halbzeit sodann taktisch clever herunter, während der Club keine gefährlichen Akzente nach vorne mehr setzen konnte. Die erste Heimniederlage in der Rückrunde konnte somit nicht mehr abgewendet werden. Auch die heutige Schiedsrichterleistung hinterlässt nach dem Spiel einige Fragezeichen.

Der 1. FC Magdeburg hat zeitgleich an diesem Spieltag mit einem 3:0 Erfolg über den VfL Osnabrück ein Ausrufezeichen gesetzt und führt hinter den MSV Duisburg die Tabelle an. Die Himmelblauen müssen stattdessen im Aufstiegsrennen einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Die Saison ist zwar noch lang, aber die Konkurrenz schläft nicht…

 


 

Chemnitzer Fußballclub – VfR Aalen 0:1 (0:1)
Tore: 0:1 Preißinger (12.)
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Grote (47.)‎ |
Zuschauer: 6.084 auf der Fischerwiese
Tabellenplatz: 5
Serie: Kein Heimsieg seit vier Monaten

 


 

Geringes Zuschauerinteresse vor dem Spiel trotz komfortabler Tabellensituation! Diskutiere mit im ➔ Fantreff.

 


Ode an den Club

‎Ode an den Club

Unser Leben, unsere Liebe.
Unsere Farben, unser Club –
Überall und anderswo.
Unsere Heimat, unsere Tugend,
welche Liga, egal wo!
Für den Meister ’67,
für Karl-Marx-Stadt, immer so –
für den Ruhm und für die Ehre,
unser Herz lässt niemals ruh‘ – (niemals!)
Ob bei Jubel oder Leiden.
Chemnitzer Fußballclub – nur du!

💙

14. Februar 2017


Wir wünschen allen Himmelblauen einen schönen Valentinstag!

Foto: Kameniza (bearbeitet)

Auswärtssieg am ‚Bornheimer Hang‘ (FSV 0:3 CFC)

Drei wichtige Zähler konnte der Chemnitzer FC heute im Frankfurter Nordosten ‎einfahren. In der Bankenmetropole wurde heute nicht im bekannten Frankfurter Kreditinstitut der Commerzbank-Arena angepfiffen, auch in keinem Sparkassen Sportpark, Postbank-Field oder Deutsche Bank Tivoli gespielt. Nein es ging in das Frankfurter Volksbank Stadion, die Heimstätte der “Bornheimer Jungs“ vom FSV Frankfurt.

Der Beginn und die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte unseren Himmelblauen. Ein halbes Dutzend Chancen gab es auf beiden Seiten in den ersten 45. Min. Doch die Tore machte der CFC durch Mast (5.) und Jopek (43.). Letzterer feierte seinen Treffer besonders intensiv, denn es war sein erstes Saisontor im Trikot der Chemnitzer. Die Gastgeber aus Frankfurt-Bornheim bestimmten die Phase zwischen 15. und 40. Minute und erspielten sich ebenso ‎gefährliche Torchancen heraus, die Kunz aber im letzten Moment vereiteln konnte. Einmal landete der Ball im Netz zum vermeintlichen 1:1. Der Treffer ist jedoch vom Unparteilichen aberkannt worden.

Die zweite Halbzeit begann wie die ersten 45 Minunten fulminant. Der CFC konzentrierte sich auf Tempo- und Konterfußball und so dauerte es  keine 5 Minuten nach Wiederanpfiff, bis der flinke Hansch zum 3:0 aus Chemnitzer Sicht erhöhte. Im Anschluss passierte nicht mehr viel. Die Frankfurter waren bemüht einen Anschlusstreffer zu erzielen. Im Gegenzug drückte der CFC auf ein viertes Tor. Es steht am Ende ein verdienter Auswärtserfolg zu Buche. Hervorzuheben ist auch, dass die Defensive, heute das erste Mal mit Neuzugang Dabanli aufgestellt, seit langem kein Gegentor zugelassen hat.

 


Fußballsportverein Frankfurt 1899 vs. Chemnitzer Fußballclub
Endstand: 0:3 (0:2)
Tore: 0:1 Mast (5.), 0:2 Jopek (43.), 0:3 Hansch (51.) |
Zuschauer: 2.843 im Stadion Bornheimer‎ Hang

Tab‎ellenplatz: 5
Serie: seit vier Spielen ungeschlagen

Glückliches Remis im Ostduell

«Die Kurve singt trotz tiefster Trauer.
Denn Eure Stimmen fehlen uns.
R.I.P. Rick, Thomas und Flo!»

…lautete die Spruchbandmitteilung vor dem heutigen „Trauerspiel“ gegen den Halleschen FC. Der CFC, heute mit Trauerflor aufgelaufen, um den verstorbenen drei Himmelblauen von vor einer Woche zu gedenken, war in der ersten Halbzeit die spi‎elbestimmende Mannschaft. Es dauerte nur wenige Sekunden nach  Anpfiff bis zur ersten Torchance von Hansch. Zwei hundertprozentige Chancen von Dennis Mast und wenige Minuten später von Daniel Frahn waren die Highlights der ersten Hälfte und hätten die Führung für unsere Himmelblauen zwingend bedeuten müssen. Diese scheiterten aber am starken Stellungsspiel des Gäste-Keepers Bredlow. Die Hallenser dagegen zeichneten sich immer wieder gefährlich im Umkehrspiel und in ständiger Bereitschaft auf Kontermöglichkeiten aus.‎ Nichtsdestotrotz wäre eine Halbzeitführung zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen.

Wie schon vor einer Woche in Großaspach, kam unser Club alles andere als konzentriert und “bereit zu begeistern“ aus der Umkleidekabine. Viele Fehlpässe, Böcke in der Abwehr und Stockfehler im Aufbauspiel verursachten Chaos in der Hintermannschaft. Der CFC war im Vergleich zur ersten Halbzeit nicht wiederzuerkennen. Der HFC bestimmte fortan das Spielgeschehen. Bereits wenige Minuten nach dem Seitenwechsel zeigte Schiedsrichter Osmers nach einem Zweikampf zwischen Mbende und Fennell auf den Elfmeterpunkt zugunsten der rotgekleideten Saalestädter. Eine schwierige und umstrittene Entscheidung, die glücklicherweise vom Linienrichter noch korrigiert werden konnte (eine durchaus seltene Revision). Danach schien der Schrecken noch in den Knochen unserer Elf zu sitzen und es dauerte nur wenige Minuten, bis der Schiri erneut nach einer Aktion an Fennell auf Strafstoß entschied. Diesmal ohne Korrektur. Kapitän Gjasula verwandelte in Minute 58 sicher aus elf Metern. Der Club war bemüht das Spiel ansichzureißen, doch die Fehler im Aufbauspiel häuften sich und lud die Gäste zum Kontern ein. Der HFC spielte jetzt wie eine Spitzenmannschaft, clever und abgeklärt. Cheftrainer Köhler musste reagieren, doch auch die Einwechslungen von Türpitz und Jopek brachten vorerst nicht den erwünschten Erfolg. Auch wurden viele Eckbälle zu leichtfertig vergeben. Nun wurde auch das Publikum, anders als in Halbzeit 1, immer leiser und ungeduldiger. Halle war auch in der Schlussphase sowohl auf dem Platz, als auch auf den Rängen das aktivere Team. “Köhlei“ setzte mit der Einwechslung von Baumgart für Mbende kurz vor Schluss alles auf eine Karte und sollte dafür belohnt werden. Denn für das Happy End an diesem Nachmittag sorgte der Youngster selbst mit seinem Ausgleichtreffer in der Nachspielzeit.

Was bleibt ist die Erinnerung – Wir werden Euch niemals vergessen!

†††


Chemnitzer Fußballclub vs. Hallescher Fußballclub
Endstand: 1:1 (0:0)
Tore: 0:1 Gjasula (57./ FE), 1:1 Baumgart (90.+1) | Zuschauer: 8.283 auf der Fischerwiese

Post scriptum: Auch möchten wir den Angehörigen des unter der Woche verstorbenen HFC-Fans unser aufrichtiges Beileid ausdrücken.

Turbulenter Rückrundenstart im “Ländle“.

Was für ein furioser Rückrundenauftakt im “Ländle“. Nach einer gut herausgespielten Führung durch Dennis Mast (27. Min), glich ausgerechnet Mario Rodriguez Jr., vor wenigen Wochen von unseren Himmelblauen zum Ligakontrahenten nach Großaspach gewechselt, zum zwischenzeitlichen 1:1 (30. Min) ‎aus.
Die Gastgeber vom markenrechtlich geschützten “Dorfklub“ kamen anschließend besser aus der Halbzeitpause heraus und erzielten in der 59. Minute die Führung, bis der für Jopek eingewechselte “Shooting Star“ Florian Hansch schlitzohrig das 2:2 (75. Min) für unseren CFC markierte.

Aufgrund der Ergebniswechsel ein am Ende leistungsgerechtes Unentschieden, auch wenn der Club einige gute Chancen für einen Auswärtsdreier liegengelassen hat. Die vielen CFC-Fans sorgten für eine dauerhaft gute Heimspielatmosphäre im “Grafenholz“ zu Aspach.

—-
SG Sonnenhof Großaspach – Chemnitzer Fußballclub 2:2 (1:1)
Tore: 0:1 Mast (27.), 1:1 Rodriguez Jr. (30.), 2:1 Roser (59.), 2:2 Hansch (‎75.)‎ |
Zuschauer: 1.600 im Stadion Fautenhau